Encounters and fragments – Mitwirkende

  Ivan Denes, Flötist, lebt in Zürich. Arbeitet als Querflötenlehrer. Wuchs als bolivianisch-schweizerischer Doppelbürger in La Paz, Bolivien auf. Er studierte am Conservatorio Nacional de Música in La Paz, wo er das Bachelor-Diplom in Querflöte 2009 abschloss. Seit 2010 wohnt er in Zürich und hat bei Anna-Katharina Graf studiert. 2014 schloss er den MA in Transdisziplinarität an ZHdK bei Matthias Ziegler ab. 2017 schloss er den Master in Musikpädagogik bei Ildiko Bende ab. Er arbeitet an Kammermusik-Projekten, als Lehrer und an der musikalischen Forschung.  http://ivandenes.com

 

Carla Claros Rollano studierte Traversflöte an der Haute Ecole de Genève bei Serge Saitta und am Conservatoire Royal de La Haye (Den Haag)  bei Barthold Kuijken. Sie stammt aus Bolivien und erforscht gleichermassen die Welt der traditionellen und zeitgenössischen Musikstilen.

 

 


Constanze Chmiel
ist auf historische Flöten spezialisiert und widmet sich dabei gleichermaßen der Block- und der Traversflöte. Mit diesen beiden Instrumenten bedient sie den Zeitraum von Renaissance bis Klassik. Ihre Studien an der UdK Berlin und an der Genfer Musikhochschule schloss sie mit mehreren künstlerischen und pädagogischen Diplomen ab. Die Teilnahme an zahlreichen Meisterkursen, zum Beispiel mit Bart Kuijken, Marc Hantai, Dorothee Oberlinger und Han Tol, erweiterte ihre musikalische Ausbildung zusätzlich. Außerdem legte Constanze Chmiel einen Bachelor und Master in Musik und Deutsch an der UdK Berlin und der Humboldt Universität zu Berlin ab. http://www.constanzechmiel.com

 

Marina Tantanozi hat Musikwissenschaft in Griechenland und Querflöte am Maastricht Conservatorium bei Philippe Benoit studiert. Sie lebt und unterrichtet in Basel. Sie hat den Master in Spezializierter Performance Improvisation bei A. Zimmerlin und F. Frith an der Basler Musik Akademie absolviert. Sie ist in verschiedenen Musikbereiche zuhause, in der zeitgenössische Musik wie in der freien Improvisation. Seit 2015 studiert sie die Ney, die türkische Rohrflöte.



Kommentare sind geschlossen.